Hippie Masala

Für immer in Indien. Ein Trip zu den Wurzeln der Gelassenheit.

«Ab Mitte der 1960er Jahre zog es viele westliche Hippies und Freaks auf der Suche nach alternativen Lebensformen, Erleuchtung oder Drogen nach Indien. Einige blieben dort hängen. Mit solchen, nun allmählich ins Rentenalter kommenden Menschen mit äusserst komplexen und widersprüchlichen Lebenserfahrungen, wollten wir uns auseinandersetzen. Es sind nicht die linken Revolutionäre der 68er Bewegung, die es nach Indien verschlug, sondern Leute, die ihre Gesellschaft indirekt in Frage stellten, indem sie sich ihr entzogen - durch einen alternativen Lebensstil und Drogenkonsum in der Heimat, oder durch die Flucht in die Ferne.»
Ueli Grossenbacher

«Unter den Kino-Dokumentarfilmen zählte die Berner Produktion HIPPIE MASALA zu den Highlights. Ulrich Grossenbacher und Damaris Lüthi gehen in dem unterhaltenden und entlarvenden Film der Frage nach, was aus den Träumen der Blumenkinder geworden ist, die ab Mitte der Neuzigerjahre in Indien ihr Paradies suchten.»
St. Galler Tagblatt

«Das ist anrührend, aufschlussreich und auf sympathische Weise komisch.»
SonntagsZeitung

«Ein filmischer Genuss ist HIPPIE MASALA: eine von Räucherstäbchenduft und Haschischrauch durchzogene dokumentarische Reise, die sinnlich und unterhaltsam, aber nie seicht das Leben von Hippies zeigt, die für immer in Indien geblieben sind. HIPPIE MASALA besticht durch seinen liebevollen und doch nüchternen Blick auf diese gestrandeten Figuren...»
WoZ

Hippie Masala

von Ulrich Grossenbacher, Damaris Lüthi
mit Robert, Hanspeter, Meera, Cesare, Erica & Gillian

CH 2006, 93 Min.
Startdatum: 12.10.2006

Houdini