Dus

Die fetten Jahre sind vorbei

«Sie haben zuviel Geld!»

Jan, Peter und Jule sind drei unbekümmerte junge Rebellen mit einem tiefsitzenden Unbehagen über den Zustand dieser Welt. Gemeinsam werden sie aktiv, um das zu ändern. Sie brechen in die Häuser reicher Leute ein, doch anstatt sie auszurauben, hinterlassen sie als «Die Erziehungsberechtigten» Botschaften wie «Sie haben zuviel Geld». Als die sensible Jule sich in Jan und Peter zugleich verliebt, wird es kompliziert in dem Trio. Immer waghalsiger werden die Aktionen, und durch ein ungewolltes, absurdes Kidnapping kommt es zur Konfrontation der drei jungen Idealisten mit der Generation, die an der Macht ist.

«Amüsant und dennoch ernsthaft mit Spitzendarstellern»
Abendzeitung, München

«Rebellion ist sexy. Sie proben den Aufstand ganz unverkrampft und unbeschwert, mit neuer Leidenschaft und Liebe. Beschwingt kommt man aus dem Kino und möchte alle Freunde hineinschicken.»
Blickpunkt: Film

«Eine erfrischende, glänzend gespielte Anti-Globalisierungskomödie ... Weingartner gelingt es, ein Thema in Film zu fassen, das in der Luft liegt, aber selbst für professionelle Analytiker schwer zu greifen ist: die Wut und die Utopie jener wild versprengten Jugendbewegung, die unter dem Stichwort der Globalisierungskritik nur notdürftig umrissen ist.»
Frankfurter Rundschau

«Ein hochgradig unterhaltsamer und intelligenter Film, der Nervenkitzel, Komödie und Politik verbindet ... atmet den frischen Hauch von Originalität, der das Kinogehen zum Vergnügen macht.»
The Hollywood Reporter

«Ein utopischer Film, doch macht er sich nicht zum Erziehungsberechtigten seiner Zuschauer. Er formuliert Fragen, die sich jeder stellt oder gestellt hat. Er durchbricht die wohlige Lethargie des Geldes mit irritierendem Frohsinn und mit einer surrealistischen Subversionskraft, die man verloren glaubte, seit Luis Bunuel bei den Chaplins zu Hause den allzu bürgerlichen Weihnachtsbaum zertrampelte.»
Die ZEIT

Die fetten Jahre sind vorbei

von Hans Weingartner
mit Daniel Brühl, Julia Jentsch, Stipe Erceg, Burghart Klaussner

DE AT 2004, 126 Min.
Startdatum: 02.12.2004

Houdini