I Love Beijing

China kommt! Ein junger Taxifahrer im Sog von Chinas Metropole.

Wir kennen Paris, Rom, Los Angeles, Tokio, Hongkong, Berlin, Moskau oder Havanna - und sei es aus dem Kino. Eine grosse Unbekannte ist immer noch Chinas Hauptstadt Beijing, die Olympiastadt 2008. Im Spielfilm der Chinesin Ning Ying erleben und erfahren wir sie aus der Perspektive des Taxifahrers Dezi. Dieser lebt als rastloser Mann in der sich in irrem Tempo wandelnden Grossstadt. Seine Arbeit bringt ihn mit Menschen in Kontakt, deren Lebensstil sich von seinem eigenen oft unterscheidet. Dezi liebt es, mit Frauen zu schäkern. Er ist unterwegs, Menschen und Orte tauchen auf und verschwinden wieder. Wir folgen ihm durch ganz Beijing, und seine Fahrten von einem Ort zum anderen beziehungsweise von einer Frau zur anderen gleichen Chinas Suche nach der neuen Identität, die irgendwo zwischen den alten Werten und einer unbekannten modernen Zukunft schwankt.

International Forum of New Cinema Berlin 2001
Official Selection Rotterdam International Film Festival 2001

«Die Chinesin lässt die Ehekrise und die beruflichen wie erotischen Zufallsbekanntschaften eines Taxichauffeurs in Beijing als Spiegel einer Stadt erscheinen, die sich in atemberaubendem Tempo verändert.»
NZZ, Zürich

«Die 40-jährige Regisseurin, die nach Auslandsstudien in Rom 1990 begann, erste Filme zu machen, legt ihr Augenmerk auf die Umbrüche in der Stadt. Sie tut dies mit dem Blick der gereiften Liebe.»
Tagesspiegel, Berlin

«Mühelos werden in Ning Yings Film das Vertraute und das Unbekannte miteinander vermischt.»
Metro-Zine, Bijing

I Love Beijing

von Ning Ying
mit Yu Lei, Zuo Baitao, Tao Hong, Gai Yi, Liu Miao

CN 2001, 97 Min.
Startdatum: Ostern 2002

Houdini