Hidden Whisper

Das Spielfilmdebüt der jungen Taiwanesin ist die Perle aus dem «Films du sud»-Festival!

Wer träumt nicht von einer anderen Realität, einem anderen Leben? Die junge chinesische Regisseurin Vivian Chang richtet einen tiefsinnigen und hochsensiblen Blick auf Schlüsselmoment im Leben einer Frau und erzählt mit viel Feingefühl von heimlichen, weiblichen Sehnsüchten. Das 5-jährige Mädchen begleitet seinen Vater beim Betteln; vor seinem inneren Auge verwandelt sich die triste Strasse in ein Fest. Die 17-jährige möchte eine fremde Identität annehmen, und die 30-jährige Frau sucht Erfüllung in der Liebe und die Versöhnung mit der Mutter. Mit überzeugendem Gestaltungswillen setzt Vivian Chang die drei Lebensalter in Szene.

Die taiwanesische Regisseurin Vivian Chang richtet einen tiefsinnigen und hochsensiblen Blick auf die Schlüsselmomente im Leben einer Frau. Das kleine Mädchen baut sich eine Phantasiewelt auf, um das harte Familienleben im Alltag zu ertragen: die triste Strasse verwandelt sich beim Betteln in eine Festszenerie, die gewalttätigen Eltern sieht es tanzend Hand in Hand. Die Siebzehnjährige, die den Kontakt mir ihrer Mutter abbricht, stiehlt Ausweispapiere und stellt sich vor, so in eine andere Identität zu schlüpfen. Die Leere in ihrem Leben füllt die 30jährige Frau mit Liebhabern.

Die Entfremdung der Töchter von der Mutter und schlussendlich die Versöhnung packt Chang in fesselnde Bilder voller Hoffnung. Hidden Whisper widerspiegelt die Identitätssuche von Frauen in einer Gesellschaft, in der Männer feige sind, einen Hang zur Gewaltätigkeit haben und manchmal auch verträumt wirken.

In ihrem ersten Spielfilm setzt Vivian Chang auf eine sehr persönliche Ästhetik. Mit Leichtigkeit wechselt sie von zunächst surrealistischen Einstellungen zu einem dynamischen und militanten Stil, um mit statischen, langsam montierten und fixen Bildern zu enden. Sie lässt uns auf diese Weise das heimliche Flüstern eines kleinen Mädchens und einer nach Reife suchenden Frau wahrnehmen. Ein sehr sinnlicher Blick auf das weibliche Leben.

Zur Person der Regisseurin:

Vivian Chang wurde in Taipeh (Tawan) geboren und hat einen Teil ihrer Kindheit in Washington in den USA verbracht. In Taiwan schloss sie die Schulen ab, absolvierte ein Soziologiestudium und studierte in den USA Film. Sie wirkte als Regieassistentin bei Sylvia Changs Tonight Nobody goes Home mit, 1998 arbeitete sie für den Film The Hole von Tsai Ming-Liang. Vivian Chang hat Videoclips gedreht und legt mit Hidden Whisper ihren ersten Spielfilm vor.

Hidden Whisper

von Vivian Chang
mit Shu-Shen Hsiao, Ching-Ting Hsia, Pin Hsuan Huang, Leon Dai

TW 2000, 98 Min.
Startdatum: Ab 28.2.2002

Houdini