TGV

The Frame

Ein hervorragender japanischer Thriller als packender Medienkrimi.

Schnelle Finger an einem elektronischen Schnittplatz bereiten für die angriffslustige News-Sendung «Neun vor zehn» der privaten Fernsehstation die Bilder zu, wie das die neue Medienwelt schätzt: zugespitzt. Yoko Endo ist eine hochtalentierte Cutterin, die ihr Metier im Schlaf beherrscht und es immer mal wieder schafft, in allerletzter Sekunde einen Beitrag bereit zu stellen und erst noch so, dass er ein grosses Entlarvungspotential hat. Auch jetzt überführt sie durch einen simplen Bildschnitt einen Familienvater nicht irgendeiner Unterstellung, nein: Er soll hinter einem Mord stecken. Ein Anflug von Lächeln in seinem Gesicht genügt.

Satoshi Isaka hat sich bereits in seinem ersten Spielfilm «Focus» mit der Medienwelt auseinandergesetzt. Jetzt gestaltet er in Form eines Thrillers ein Stück Anschauungsunterricht, zeigt, was mit Wahrheit geschehen kann, wenn's eilt. Der Film bietet ein Lehrstück darüber, wie bilder und Montagen in der alltäglichen Fernseharbeit entstehen, welches die Bedingungen sind, unter denen Fernsehen heute weltweit gemacht wird.

«The Frame ist ein Film, der sich nicht einfach einordnen lässt: Er ist in einem eine Komödie, ein Thriller, ein Drama und eine Mörder-Mysterie.» Mainichi Dayily, Tokio

The Frame

von Satoshi Isaka
mit Hitomi Kuroki, Yoko Endo

JP 1999, 90 Min.
Altersfreigabe: J/14
Startdatum: 23.08.2001

Houdini