Sira - Wenn der Halbmond spricht

Ägypten zwischen Tradition und Moderne

Sayyed el-Dawwy ist 80 Jahre alt und der letzte lebende Dichter der Sira - des grössten arabischen Epos. Nur er kennt ihre 5 Millionen Verse auswendig, nur er hält die Geschichten vom Volk des Halbmonds am Leben. Über Generationen ausschliesslich mündlich überliefert, will er die Sira an seinen Enkel Ramadan weitergeben.
Der Film begleitet die beiden auf ihren Konzert-Tourneen durch Ägypten. Und während Sayyed seinem Nachkommen Ramadan die Sira in seinem Sinne vermitteln will, interessiert sich Ramadan für zeitgenössische Interpretationen unter dem Einfluss von Pop und Soap-Operas. Im Ringen der Generationen um die Bedeutung der Sira zeigt sich eine Welt, die auf der Suche nach ihren Helden zwischen Tradition und Moderne steckt ­ . Gestern wie heute.

"Thematisiert gekonnt die Spannung zwischen Tradition und Moderne" NZZ

Sira - Wenn der Halbmond spricht

von Sandra Gysi, Ahmed Abdel Mohsen

CH 2011, 77 Min.
Altersfreigabe: 16 J
Startdatum: 25.08.2011

Houdini