Sieben Mulden und eine Leiche

In der chaotischen Wohnung der verstorbenen Mutter stossen zwei Brüder auf das Vermächtnis einer kuriosen Familiensaga.

Ausgerechnet an seinem vierzigsten Geburtstag erfährt Thomas Haemmerli vom Tod seiner Mutter. Der nächste Schock ist die komplett vermüllte Wohnung der Verstorbenen. Einen Monat lang räumen Thomas und sein Bruder Erik auf und finden im Chaos Familienaufnahmen, die bis in die Dreissiger Jahre zurückreichen. So entsteht eine kuriose Familiensaga, in der Baronessen und Comtes, Schürzenjäger und Festnudeln sowie der junge Kofi Annan eine Rolle spielen. In schnellem Rhythmus erzählt und unkonventionell montiert, ist der Film schwarzem Humor verpflichtet.

«Sieben Mulden und eine Leiche ist ein Haemmerli in die Magengrube und ein Zückerli für die Mundwinkel.»
Michael Steiner, Regisseur

«Haemmerlis Film ist von tiefgründiger Komik - immer tiefer führt er die Zuschauerinnen und Zuschauer in den Müll der Vergangenheit, versucht zu sortieren und zu entsorgen und dabei die Frage zu stellen, wie es kommt, dass ein Leben zur Materialschlacht wird.»
Sabine Gisiger, Regisseurin und Journalistin

Sieben Mulden und eine Leiche

von Thomas Haemmerli
mit Thomas Haemmerli, Erik Haemmerli

CH 2007, 84 Min.
Startdatum: 5.4.2007

Houdini